Logo der Universität Wien

RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT WIEN

FORSCHUNGSSTELLE FÜR EUROPÄISCHE RECHTSENTWICKLUNG

UND PRIVATRECHTSREFORM

Leitung: em. o. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Welser

 

Einladung zum Symposium

„Konsumentenschutz in Zentral- und Osteuropa“

 

Die Forschungsstelle für Europäische Rechtsentwicklung und Privatrechtsreform an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien veranstaltet im Zusammenwirken mit dem Bundesministerium für Justiz am

 

Donnerstag, dem 22. Oktober 2009, 9.oo bis ca 18.oo Uhr, und

am Freitag, dem 23. Oktober 2009, 9.30 bis ca 14.oo Uhr,

im Dachgeschoß des Juridicums, Schottenbastei 10 -16, 1010 Wien

 

ein Symposium zum Konsumentenschutz in den mittel- und osteuropäischen Staaten.

Der Konsumentenschutz in den zentral- und osteuropäischen Staaten erlangt vor allem wegen des freien Marktes in Europa für die Bürger der EU immer größere Bedeutung. Das Symposium soll Informationen über die Rechtslage in diesen Staaten liefern. Gegenstand des Symposiums ist auch der Entwurf einer EU-Richtlinie über eine Neuordnung des Verbraucherrechts, die schon bisher bestehende Richtlinien zusammenfassen soll.

Zum Thema sprechen Referenten aus den Staaten Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine und Ungarn.

Eröffnung

Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien o. Univ.-Prof. DDr. Heinz Mayer

em. o. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Welser

Präsidentin des OGH Hon.-Prof. Dr. Irmgard Griss

Präsident des Österr. Rechtsanwaltskammertages Dr. Gerhard Benn-Ibler

Sektionschef im Bundesministerium für Justiz Hon.-Prof. Dr. Georg Kathrein

Einführung

Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud

Hon.-Prof. Dr. Georg Kathrein

Referenten und Mitglieder des „Wiener Arbeitskreises“: Univ.-Doz. Dr. Christian Alunaru (Arad), Mag. Robert Dobrovodsky, LL.M (Trnava), Prof. Dr. Gábor Hamza (Budapest), Prof. Dr. Jan Hurdik (Brünn), Dr. Markéta Selucká (Brünn), Prof. Dr.sc. Tatjana Josipovic (Zagreb), Prof. Dr. Volodymyr Kossak (Lemberg), Prof. Dr. Jàn Lazar (Trnava), Prof. Dr. Andrzej Maczynski (Krakau), Prof. Dr. Laszlo Milassin (Györ), Dr. Zoltàn Nemessànyi (Pecs), Prof. Dr. Jerzy Pisulinski (Krakau), Prof. Dr. Jerzy Poczobut (Warschau), Prof. Dr. Meliha Povlakic (Sarajevo), Prof. Dr. Jòzsef Szalma (Novi Sad), Prof. Dr. Levente Tattay (Budapest), Prof. Dr. Verica Trstenjak (EuGH/Maribor) und Prof. Dr. Dr. h.c. Lajos Vèkàs (Budapest), Prof. Dr. Fryderyk Zoll (Krakau).

Tagungssprache ist Deutsch. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. Das genaue Programm, besonders die genauen Themen und die Abfolge der Referate, wird rechtzeitig auf der Homepage der Forschungsstelle(fsprivatrechtsreform.univie.ac.at)bekanntgegeben.

Forschungsstelle für Europäische Rechtsentwicklung und Privatrechtsreform

em.o. Univ.-Prof. DDr. h.c. Dr. Rudolf Welser
Schottenbastei 10-16, Stiege I, 3. Stock
1010 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0